Die 1. Bergungsgruppe

Die 1. Bergungsgruppe (B1) ist die universellste Gruppe im Technischen Zug (TZ).Das Personal und die Ausstattung sind auf die Bewältigung eines möglichst breitenAufgabenspektrums ausgerichtet. Die Ausstattung ist weitestgehend absetzbar, tragbar und autark einsetzbar.

In der Regel wird diese Gruppe auch zuerst zum Einsatz kommen, insbesondere als THW-Schnelleinsatzgruppe [THW-SEG].

Sie wird ergänzt und unterstützt durch die 2. Bergungsgruppe mit alternativer oder leistungsfähigerer Technik oder durch THW-Fachgruppen (FGr).

Sie unterstützt besonders die FGr, da diese meist auf die „Allgemein-Ausstattung“ der BGr angewiesen sind.

 

Die 1. Bergungsgruppe:

  •         erkundet Schadenlagen
  •         dringt durch Überwinden oder Wegräumen von Hindernissen zu Schadenstellen vor
  •         ortet Verschüttete und Eingeschlossene
  •         rettet Verschüttete und Eingeschlossene und leistet dabei "Erste Hilfe"
  •         transportiert Verletzte aus Gefahrenbereichen
  •         führt technische Sicherungsarbeiten durch und legt ggf. einsturzgefährdete Bauwerksteile nieder
  •         rettet Tiere und birgt Sachwerte und transportiert diese aus Gefahrenbereichen
  •         birgt Leichen und Kadaver
  •         bekämpft im Rahmen von Rettungs-/Bergungsmaßnahmen besondere Gefahren (z. B. Wasser, Entstehungsbrände, etc.)
  •         leuchtet Schadenstellen aus
  •         baut behelfsmäßige Stege und kleine Brücken
  •         rettet Menschen und Tiere und birgt Sachwerte aus Wassergefahren
  •         leistet Arbeiten bei Uferbefestigungen, Damm- und Deichsicherung
  •         beräumt Schadenstellen zur Beseitigung anhaltender Störungen
  •         sichert Objekte mit Abstützsystemen.

 

Funktions- und Helferübersicht:

Stärke: 0 / 2 / 7 = 9

1 x Gruppenführer (GrFü)

1 x Truppführer (TrFü)

5 x Atemschutzgeräteträger / ABC-Helfer

2 x Kraftfahrer CE / Sprechfunker (SprFu)

1 x Sanitätshelfer (SanHe)

1 x THW-Schweißer/-Brennschneider (SBr)

Gesamt: 9

 

Besondere Regelungen:

Vier der o.g. Helfer sollen über eine der folgenden beruflichen Qualifikationen verfügen:

 

  •        Holzbauhandwerker (z.B. Zimmermann, Bauschreiner, Dachdecker, etc.)
  •        Metallhandwerker (z.B. Schlosser, Mechaniker, etc.)
  •        Bauhandwerker (z.B. Maurer, Betonbauer, Tiefbauer, etc.)

 

Geräteausstattung

Die Geräteausstattung der 1. BGr ist weitestgehend absetzbar, tragbar und autark einsetzbar (Eigenantrieb). Sie umfasst ein umfangreiches Sortiment an Werkzeugen und

Geräten zur Rettung und Bergung, handwerklicher Bearbeitung von Holz, Metall und Stein, Sicherung von Personen und Einsatzstellen, zum Trennen, Heben und Bewegen von Trümmern, Bauteilen, etc., Bau von Hilfskonstruktionen und vieles andere mehr.

Gerätekraftwagen I (GKW I)

Typ: LKW, 7 t Nutzlast, geländegängig mit Winde 5/10 t Zugkraft (glw.), Gruppenfahrerhaus / Kofferaufbau, 1+8 Plätze

Der Gerätekraftwagen dient zur Beförderung der Einsatzmannschaft und als Geräteträger der Ausstattung. Ferner ist er selbst Arbeitsgerät durch seine technischen Möglichkeiten (z.B. durch die Seilwinde 5 t bzw. 10 t Zugkraft)

Anhänger, 7 t

Typ: Anhänger, 7 t Nutzlast, 2 Achsen, Plane / Spriegel

Der Anhänger dient dem Technischen Zug zum Transport von zusätzlichem Einsatzgerät, von Baumaterial, geborgenen Sachgütern u.a.m. Ferner steht er dem Technischen Zug für allgemeine Logistik-Aufgaben zur Verfügung. 

Bilder GKWI

Der Gerärekraftwagen I (GKWI)